FCL för alli! – Erste Schritte in die richtige Richtung

19
03
2021

Vor einem Monat informierte der FCL über die Neuausrichtung des Clubs. Der Ausverkauf an Konsortien und Spekulanten ohne Bezug zum FCL ist damit fürs Erste erfreulicherweise vom Tisch. Im selben Zug wurde auf der Allmend ein neuer Präsident und Geschäftsführer sowie ein frisch nach Kompetenzen zusammengesetzter Verwaltungsrat präsentiert. Die gestern vorgestellte «Zäme för de FCL»-Kampagne unterstreicht diese positiven Ansätze. Wir anerkennen all dies als wichtige erste Schritte an. Nichtsdestotrotz müssen aber noch weitreichendere folgen, um den Weg zum «FCL FÖR ALLI» zu ebnen.

Das Wichtigste: Der schon viel zu lange dauernde Aktionärsstreit ist zu Ende und die medialen Schlammschlachten rund um den FCL gehören hoffentlich der Vergangenheit an. Wir nehmen die verbleibenden Aktionäre beim Wort, dass die freiwerdenden Aktienpakete in der Innerschweiz platziert werden und nicht bei Organisationen oder Personen ohne Bezug zu Region und Club!

Mit dem Ex-FCL-Spieler Stefan Wolf sowie einem neu zusammengesetzten Verwaltungsrat geht es in die Zukunft. Wir begrüssen den Entscheid, dass der Verwaltungsrat nach Kompetenzen zusammengestellt wurde. Wie unabhängig und handlungsfähig die strategische Führung sein kann, wird sich in den kommenden Monaten weisen. Die USL wird sich auch in Zukunft bei den bekannten und neuen Gesichtern auf der Geschäftsstelle und im weiteren Umfeld des FCL aktiv für eine positive Weiterentwicklung unseres Clubs einsetzen.

Für die USL steht zudem fest, dass der ersten Umstrukturierung zwingend noch weitere Reformen folgen müssen. Dabei verweisen wir auf die zusätzlichen Ziele, die im Rahmen der Fanumfrage aus der Meinung von rund 1'000 FCL-Fans hervorgegangen sind. Zum einen muss der FCL breiter in der Bevölkerung abgestützt werden. Dafür müssen Möglichkeiten zur Mitsprache für die Fanbasis verankert werden. Zum anderen muss die FCL-Struktur vereinfacht werden, um endlich Transparenz im undurchsichtigen Geflecht mit den verschiedenen Tochtergesellschaften der Holding AG zu schaffen.

Über ein Jahr nach unserem letzten gemeinsamen Matchbesuch in Thun stehen die Vorzeichen beim FCL besser als auch schon. Die ersten Signale aus der Führungsetage – auch aus direkten Gesprächen – bieten Anlass zur Hoffnung auf eine positive Zukunft. Möge sich auch die restliche FCL-Familie von dieser Aufbruchstimmung anstecken lassen und den weiteren Weg tatkräftig und mit konstruktiv-kritischer Haltung begleiten.

USL – FÖR DE FCL OND SINI FANS

Zurück