Offener Brief an die FCL-Familie

12
07
2020

Liebe Fans, Sponsoren, Donatoren, Aktionäre, Mitarbeitende, Spieler, Staff und Sympathisanten

In den vergangenen zwei Wochen seit unserem Aufruf «Keine neue Saisonkarte ohne klare Verhältnisse» sind medial, auf den gängigen sozialen Plattformen und Foren sowie in persönlichen Gesprächen viele interessante Feedbacks eingegangen. Kontrovers diskutiert wird der gewählte Weg und Zeitpunkt, der dem Thema die nötige Relevanz verschaffen hat. Beim Thema an sich zeichnet sich ein breiter Konsens ab, der im Grundsatz von Fans über Sponsoren bis zu Donatoren, FCL-Mitarbeitenden und gar Medienschaffenden die allermeisten mittragen: Der FCL soll ein eigenständiger Innerschweizer Fussballclub bleiben.

Die aktuellen Monate sind entscheidend für die Zukunft unseres Vereins. Dabei geht es mitnichten nur um die Bewältigung der Corona-Krise. Es geht darum, jetzt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft zu stellen. Der FCL soll nicht einfach bloss überleben, sondern sich endlich aus den Blockaden und der Unruhe der vergangenen Jahre befreien können.

Daher gilt es jetzt jene Fragen anzugehen und breit zu diskutieren, die unseren Verein seit Jahren lähmen: Wem soll der FCL gehören? Wer soll über ihn bestimmen? Ist es richtig, dass sechs Männer mit dem nötigen finanziellen Polster in Eigenregie und unter Ausschluss der gesamten sonstigen FCL-Familie darüber entscheiden können, an wen unser FCL verkauft wird? Ist es sinnvoll, dass sechs Personen über die Zukunft des Vereins bestimmen, ohne dass das Gremium über unabhängige Vertreter/innen verfügt, die im Kerngeschäft des Clubs, dem Sport, über spezielle Kompetenzen verfügen? Ist es korrekt, dass das Fundament des Clubs, die Fans, bei solchen zentralen Fragen weder mitbestimmen noch nicht einmal mitdiskutieren dürfen? Dass weitere wichtige und treue Vereinsstützen, wie Donatoren, Partner und Mitarbeitende keine Möglichkeit haben, ihre Meinung direkt in die Entscheidung einfliessen zu lassen? Sollte der FCL nicht einfacher strukturiert sein, ohne komplizierte und intransparente Holding? Sollte der Club, der viel davon hält, die gesamte FCL-Familie zu repräsentieren, nicht auch die gesamte FCL-Familie mitbestimmen lassen, was für eine Zukunft man sich wünscht?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um genau diese Fragen breit zu diskutieren. Damit vor dem anstehenden (Teil-)Verkauf des Clubs geklärt ist, wohin sich unser Verein bewegen soll, neue Grossaktionäre wissen, wohin der Weg geht, auf wen und was sie sich einlassen. Und damit Personen oder Institutionen, die sich diesen Werten nicht verbunden fühlen, gar nicht erst auf die Idee kommen, FCL-Aktien zu erwerben.

Hinter den Kulissen wurden und werden diesbezüglich bereits viele bilaterale Gespräche geführt. In den nächsten Wochen und Monaten wird es aber auch verschiedene Möglichkeiten und Anlässe geben, damit sich jeder einzelne Fan an den Diskussionen beteiligen kann. Einladungen und Infos folgen. Nutzt diese Plattformen, besucht sie, stellt Fragen. Bildet euch eure eigene Meinung. Diskutiert untereinander, in den sozialen Medien und Foren.

Wir alle, vom Allesfahrer bis zum gelegentlichen Matchbesucher, vom Haupt- bis Kleinstsponsor, vom finanzstarken Gross- bis zum idealistischen Kleinaktionär, vom Trainer bis zum Auswechselspieler, vom Haustechniker bis zur Shop-Mitarbeiterin, vom langjährigen Donator bis zum prominenten FCL-Beirat bilden zusammen den FC Luzern. Wir haben nicht alle dieselben Ideale und Ideen, was gut oder schlecht ist für unseren Verein. Doch jeder von uns kann von sich behaupten, diesen Club zu lieben und für ihn nur das Beste zu wollen. Daher sollte auch jeder, der sich mit dem Club verbunden fühlt, zumindest die Möglichkeit haben, seine Meinung zu diesem elementaren Zukunftsentscheid zu bilden und einfliessen zu lassen.

Zurück