Öffnungszeiten Zone 5

  • Sonntag 29. Mai
    10.00 bis 15.00
Juni
24

Stadtfest Luzern

18:00
Theaterplatz
Juli
02

USL-Cup

10:00
Sportanlage Seeland in Sempach

Alli alles gää för Lozärn

gestern

Am Sonntag heisst es ein letztes Mal in dieser Saison: Alli alles gää för Lozärn! Für das kapitale Barrage-Rückspiel gegen Schaffhausen müssen wir noch einmal alles Erdenkliche in die blauweisse Wagschale werfen, um den Ligaerhalt endgültig zu sichern.

Wichtig:

  • Komme in Blau, damit wir wie in Schaffhausen als Einheit hinter der Mannschaft stehen können.
  • Das Stadion ist so gut wie ausverkauft. Erscheine deshalb frühzeitig, am besten als Teil des Marsches.
  • Der Marsch von der Zone 5 Richtung Stadion startet diesmal bereits um 14.30 Uhr. Ab 10 Uhr stimmen wir uns am Bundesplatz auf das Spiel ein.

Kompromesslos kämpfe, gmäinsam gwönne – alli zäme för Lozärn!

USL-Cup am 02.07.2022 – Jetzt anmelden!

10.05.2022

Liebe Freunde des Fussballsports

Nach zuletzt zwei Absagen kann das Turnier der Turniere in diesem Sommer endlich wieder stattfinden!

Die 12. Ausgabe des Grümpelturniers der FCL-Fans findet am Samstag, 2. Juli 2022 auf der Sportanlage Seeland in Sempach statt.

Nachfolgend die wichtigsten weiteren Informationen:

– Teamgrösse: 5 Feldspieler, 1 Torwart, unbeschränkte Anzahl Auswechselspieler
– Teilnahmegebühr: 120 Franken pro Team
– Für die Anmeldung werden benötigt: Teamname sowie Name, Mailadresse und Natelnummer des Teamverantwortlichen
– Aktiv-Fussballer: Der USL-Cup ist ein Grümpelturnier von FCL-Fans für FCL-Fans. Ambitionierte Mannschaften mit Aktivfussballern ohne Fanbezug sind weiterhin nicht teilnahmeberechtigt.

Anmeldung: Bis spätestens 30. Mai 2022 per E-Mail an cup@usl.lu.

Sportliche Grüsse

USL

Neue Webseite – Einheitliche Kommunikation

18.04.2022

Nach längerer Zeit verpasst die USL ihrem Web-Auftritt eine Auffrischung. Die übersichtliche Gestaltung bietet allen FCL-Fans auf den ersten Blick die wichtigsten Infos. Hier finden sich beispielsweise die aktuellen Extrazugzeiten, die kommenden Veranstaltungen in der Zone 5 oder ein Kontaktformular.

Wir nutzen die Neugestaltung unserer Webseite zudem für eine Vereinheitlichung unserer Kommunikation. Ab sofort werden sämtliche Informationen im Zusammenhang mit Aktivitäten der USL oder der Zone 5 ausschliesslich über diese Webseite veröffentlicht. Sämtliche parallel dazu betriebenen Webseiten und Konten in den sozialen Medien werden in Kürze gelöscht. Weiterhin unter dem Namen USL oder Zone 5 agierende Seiten werden dementsprechend nicht von uns betrieben und widerspiegeln nicht unsere Haltungen.

Mit der Zusammenfassung der Informationskanäle wird auch der altbewährte Newsletter überdacht. Künftig wird dessen Frequenz stark reduziert und nur noch bei ausserordentlichen Themen an die USL-Mitglieder versendet. Nicht-Mitglieder können sich hier separat dafür anmelden.

Mit diesem Schritt möchten wir im Netz eine jederzeit stimmige Kommunikation der zentralen Informationen sicherstellen. Unser bevorzugter Gesprächskanal bleibt aber die Begegnung in der Zone 5 und in den Stadien. Kontroverse Diskussionen rund um unsere gemeinsame Begeisterung müssen Auge in Auge geführt werden – und nicht an der Tastatur.

USL – för de FCL ond sini Fans

Nein zu personalisierten Tickets

03.12.2021

Nach jedem grösseren gewalttätigen Ereignis im Schweizer Fussball werden aus Teilen der Politik, der Behörden, der Clubs und auch der Fans Stimmen laut, dass «sowas nie mehr passieren dürfe» und dass man jetzt «Nulltoleranz» fordere. Dabei zeigt der Blick auf die Vergangenheit und Gegenwart im In- und Ausland, dass es unabhängig von den jeweilig geltenden Gesetzen und Massnahmen – zwar in unregelmässigen Abständen, aber doch immer wieder – zu grösseren Ereignissen kommt. Dies rührt daher, dass Auseinandersetzungen mit gegnerischen Fans (wie auch das Abbrennen von Feuerwerkskörpern) seit jeher Teil des Fussballs waren und sein werden – egal ob organisiert aus dem Selbstverständnis von Fankurven heraus oder aus den Emotionen.

Glücklicherweise waren in Vergangenheit auf allen Ebenen jeweils genügend Personen involviert, die nicht bei jedem Ereignis populistisch vorpreschen, sondern die Geschehnisse besonnen und in Ruhe aufarbeiten. Sie verhinderten damit eine beidseitige Radikalisierung mit einem Teufelskreis von repressiven Massnahmen und Gewalt im Zuge deren Bekämpfung.

Nun scheint es aber so, dass zumindest in den zuständigen Gremien bei den Behörden die Hardliner das Steuer übernommen haben. Denn die Massnahme «personalisierte Tickets» lag ereignisunabhängig schon seit Jahren auf dem Tisch und nicht erst seit den jüngsten Vorfällen. Sie verspielen damit eine Situation, bei der es zwar in unregelmässigen Abständen – mal kürzere, mal längere – zu gewalttätigen Ereignissen kommt, die insgesamt aber stabil ist. Diese Spirale der beidseitigen Radikalisierung mit dem Resultat von weniger Sicherheit und weniger Zuschauerinnen und Zuschauern in Gang zu setzen, halten wir für gefährlich. Personalisierte Tickets sind ausserdem auch aus staatspolitischer Sicht heikel, weil man damit viel riskiert: Das Vertrauen in die Institutionen ist bereits angekratzt, wenn man sich die gesellschaftlichen Gräben im Zuge von Corona vor Augen führt. So haben die Schweizer Fanszenen auch schon im September 2020 davor gewarnt, Instrumente aus der Pandemie-Bekämpfung schleichend in das nationale Repressionsarsenal zu überführen.

Darum sagen wir entschieden: «Nein zu personalisierten Tickets».

Szene Aarau, Muttenzerkurve Basel, Ostkurve Bern, KOP SUD LAUSANNE, Teste Matte (Lugano), USL (Luzern), Gradin Nord (Sion), Espenblock St. Gallen, Winterthur, Zürcher Südkurve, Sektor IV Züri