Aktuelles

Nächstes Spiel
Allmend
15
Dec
2019
16:00
FC Luzern
-
FC Basel
Letztes Spiel
Wankdorf
07
Dec
2019
19:00
BSC Young Boys
1
:
0
FC Luzern
Für das Auswärtsspiel vom 4. August stellt uns die SBB einen Extrazug bereit. Dieser fährt ab Luzern direkt zum Bahnhof St. Gallen St. Fiden, dieser ist nur wenige Minuten vom Stadion Espenmoos entfernt. Für diese Zugfahrt gilt der Einheitspreis von 20 CHF (ohne Halbtax 40 CHF), GA und andere Abonnemente sind gültig.

Fahrplan Hinfahrt:
Luzern ab 14.23
St. Gallen an 16.44

Rückfahrt:
St. Gallen ab 20.05
Luzern an 22.35

Zuvor treffen wir uns ab 13.30 Uhr im Roadhouse, wo die üblichen USL-Spezialpreise gelten.
Folgende Artikel wurden neu ins Sortiment des USL-Shops aufgenommen:
  • Poloshirt "USL 2007", Grössen S/M/L/XL, Farben hellblau/dunkelblau, Preis CHF 40 (CHF 35 für USL-Member)


  • Stoffgurt "LU", Preis CHF 25 (CHF 20 für USL-Member)


  • Wollschal "Unser Verein", Preis CHF 25 (CHF 20 für USL-Member)
Erhältlich sind die Artikel wie immer vor Heimspielen am USL-Shop-Stand vor dem Stadioneingang zur Zone 2 sowie in unserem Online-Shop.
Die wichtigsten Infos zum Heimspiel gegen YB:
  • Roadhouse: Ab 12 Uhr treffen wir uns im Roadhouse. Es gelten die üblichen USL-Spezialpreise mit Rabatten auf diverse Mineralgetränke, den Pitcher Bier und einige Drinks. Die Membercard wird dafür noch nicht benötigt. Diese können voraussichtlich vor dem Heimspiel gegen GC im Roadhouse abgeholt werden.
  • Shop: Die neuen Artikel (schwarzer Stoffgurt, hell- und dunkelblaue Polos sowie ein neuer Schal) sind vor dem Heimspiel gegen YB nach wie vor erhältlich. Verkauft werden sie wie üblich am USL-Stand beim Stadioneingang zur Zone 2. Ab nächster Woche werden die einzelnen Artikel auch im Onlineshop aufgeschaltet, sofern sie dann noch nicht ausverkauft sind.
Das erste Auswärtsspiel dieser Saison führt uns an nächsten Donnerstag (26.7.) nach Zürich, wo unsere Mannschaft mit unserer Unterstützung dem FCZ das Leben schwer machen wird.

Für die Anreise benützen wir um 17.35 Uhr den Regelzug ab Luzern (Zusteigemöglichkeit in Rotkreuz um 17.48, in Zug um 18.08).

Wichtig: Wir fahren ab Zug mit der S-Bahn nach Zürich Altstetten. Dies ist wichtig, weil die Tickets für diese Strecke gelöst werden müssen (Luzern - Zug - Altstetten via Affoltern am Albis). Für diese Zugfahrt gibt es keine Spezialtickets.

Treffpunkt in Luzern: 17.15 Uhr vor dem Kiosk am Kopfende der Geleise.
Im Frühjahr beschloss die Sicherheits- und Fankommission der Swiss Football League ein neues Bewilligungsverfahren für Choreografien einzuführen. Mit einem Artikel im Kurvenmagazin „Stelzbock“ sowie einem offenen Brief an Peter Landolt, wehrten sich die United Supporters Luzern (USL) gegen die neue Regelung, welche aus unserer Sicht deutlich über das Ziel hinausschoss und äusserst praxisfern konzipiert war. Erfreulicherweise scheint dieses Engagement nun Früchte zu tragen.

Nachdem sich die Swiss Football League drei Wochen lang in vornehmes Schweigen gehüllt hat, bekamen wir Ende Woche nun endlich Antwort. Zwar nicht von Peter Landolt, der sich in seiner Funktion als Präsident der Sicherheits- und Fankommission mit nobleren Aufgaben zu beschäftigen scheint, als sich mit aktiven Fans auseinanderzusetzen. Dafür, über Umwege, von Roger Müller, dem Head of Communication der Swiss Football League.

So unbefriedigend das lange Warten war, so positiv fällt die Antwort aus: Per E-Mail wurde uns offiziell bestätigt, dass das Choreo-Bewilligungsverfahren nicht in der ursprünglich geplanten Form eingeführt wird. Mit Genugtuung nehmen wir zur Kenntnis, dass im überarbeiteten und „optimierten“ Choreo-Bewilligungsverfahren unsere öffentlich formulierten Forderungen weitestgehend berücksichtigt wurden.

Zu folgenden wichtigen Punkten bekamen wir konkrete Zusagen:

1. Das Choreo-Bewilligungsverfahren soll kein neues Reglement sein, sondern lediglich ein Arbeitswerkzeug für die Klubs. Den Klubs ist die Benützung des Standardformulars freigestellt.

KOMMENTAR SFL: "Das Choreo-Formular ist kein Reglement, es ist auch keine Richtlinie. Es ist ein "blosses" Handwerksinstrument für die Klubs und hoffentlich auch für die Fans. Im Idealfall sollte so das Vorgehen bei Choreo-Bewilligungen in allen Stadien gleich ablaufen. Damit auch die Fans überall wissen, welche Informationen sie wann liefern sollen. Heute ist es ja so, dass zum Teil Choreos kurz vor dem Spiel noch am Eingang verweigert werden. Das sollte wenn möglich nicht mehr passieren. Es ist aber natürlich klar, dass hinter dem Formular die Idee von mehr Kontrolle steckt - die kombinierte Pyro-Choreo des FC Basel beim Auswärtsspiel gegen den FC Zürich war einer der Auslöser für das Formular.

2. Das Choreoformular muss neu gestaltet werden. Es soll nicht mehr nach der Botschaft der Choreo gefragt werden und auch die rechtlich umstrittene Haftungsklausel soll entfallen.

KOMMENTAR SFL: "Nach der Sitzung der Sicherheitsverantwortlichen von heute morgen und der Diskussion mit Peter Landolt hat sich bezüglich Formular folgendes ergeben: Im definitiven Formular, das wir am Montag [16.07.07, Anm. USL] auf unserer Homepage www.football.ch/sfl (SFL-Infos/Reglemente) aufschalten werden, wird NICHT nach dem Slogan oder der Botschaft gefragt. Dies ist für die Gewährleistung der Sicherheit im Stadion nicht entscheidend. Ebenfalls NICHT mehr im Formular enthalten ist die Haftungsübernahme. Zwar muss ein Vertreter der Fans als Ansprechperson für die Choreo-Bewilliung seine Koordinaten angeben (E-Mail ist besonders wichtig, damit die Informationen schnell fliessen) und bestätigen, dass die Angaben auf dem Bewilligungsformular wahrheitsgetreu sind. Damit ist aber KEINE HAFTUNGSÜBERNAHME verbunden!

3. Die Bewilligung der Choreos bleibt weiterhin Sache der Klubs. Die auf den Formularen ersichtlichen Daten werden von der SFL nicht gesammelt, sondern sollen von den Klubs nach dem Spiel vernichtet werden.

KOMMENTAR SFL: "Es ist grundsätzlich nicht so, dass die SFL Choreos bewilligt. Das machen die Klubs. Sie sind verantwortlich für das, was in den Stadien bei einem bestimmten Spiel passiert. Die Swiss Football League benötigt diese Daten nicht und sammelt sie auch nicht, da sie keine Heimspiele organisiert."

4. Die Klubs werden angehalten, allfällige Bedenken zu den Choreos rechtzeitig und nicht erst wenige Tage vor dem Spiel mitzuteilen.

KOMMENTAR SFL: "Dieser Punkt ist wichtig. Es ist uns allen klar, dass Choreos mit viel Aufwand verbunden sind. Die Vorbereitungen benötigen Zeit. Deshalb soll es eben nicht sein, dass der ganze Aufwand umsonst war und eine Choreo kurz vor dem Spiel nicht bewilligt wird. Auch das soll mit dem Formular verbessert werden. Den Klubs wird nahe gelegt, rasch auf der Basis des Formulars zu entscheiden, ob ja oder nein, und diesen Entscheid auch möglichst sofort den Fans zu kommunizieren. Das wird sich einspielen müssen. Wichtig werden die praktischen Erfahrungen sein. Wenn sich die Sicherheitsverantwortlichen auf die Angaben im Formular verlassen können, wird das Vertrauen steigen und dieser Punkt immer weniger Schwierigkeiten bereiten."

Zwar halten die United Supporters Luzern die dem neuen Choreo-Bewilligungverfahren zugrunde liegende Motivation nach mehr Kontrolle nach wie vor für fragwürdig und kontraproduktiv. Eine lebendige Fankultur braucht Freiräume, für die wir auch in Zukunft mit Nachdruck kämpfen werden. Trotzdem glauben wir, dass mit der Überarbeitung des Choreo-Bewilligungsverfahrens ein erster Schritt in die richtige Richtung getan wurde.

Die USL stellen fest, dass die Bewilligung von Choreos auch in Zukunft die Sache der einzelnen Klubs bleiben wird. Diese stehen nun in der Pflicht, den bisherigen, auf gegenseitigem Vertrauen basierenden Weg weiterzugehen und über die Jahre erzielte Errungenschaften nicht über Bord zu werfen. Sinnvoll wäre es, wenn in Zukunft analog zur Kausalhaftung der Gastklub für Choreografien seiner Fans zuständig wäre. Eingespielte Abläufe und bestehende Kontakte kämen somit auch bei Auswärtsspielen zum Tragen, wovon Fans und Klubs gleichermassen profitieren würden.

Zum Schluss bleibt anzumerken, dass wir uns von Seiten der SFL eine etwas offensivere Informationspolitik wünschen würden. Gerade bei derart essentiellen Neuerungen sollten alle betroffenen Parteien – also insbesondere auch die Fans!– frühzeitig (das heisst VOR Inkraftsetzung der neuen Regelungen) zur Stellungnahme eingeladen werden. Die Erfahrung zeigt, dass dadurch Fehlentscheide frühzeitig bemerkt und korrigiert werden können, ohne dass eine Partei einen Gesichtsverlust befürchten muss.
Sommerpause? Von wegen, Luzern bastelt! Am 14. Juli gilt es ernst: Die USL organisieren in Luzern einen Basteltag. Das heisst für dich: hinkommen, losbasteln, Fahne nach Hause und an die Spiele nehmen. Denn die Infrastruktur und das Material organsieren wir für dich. Vorhanden sind ab 12 Uhr mittags Fahnen- und Doppelhalterstoff, Farbe, Hellraumprojektor sowie erfahrene Bastler. Auch für Getränke ist vor Ort gesorgt.

Und das beste kommt erst noch: USL-Goldmitglieder bezahlen rein gar nichts! Auch für alle anderen halten wir die Preise auf einer fairen Basis: Pro Fahne oder Doppelhalter bezahlst du einen Unkostenbeitrag von 10 Franken an den Stoff, die Farben spendiert USL. Mitglied werden kann man selbstverständlich auch gleich am Basteltag.

Du hast bereits eine fixfertige Vorlage? Dann bring sie unbedingt mit, und zwar am besten gleich als hellraumprojektortaugliche Folie. Oder schick uns diese per E-Mail, damit wir für dich eine Folie herstellen können.

Noch Fragen oder Spezialwünsche bezüglich Material? Dann melde dich, wir nehmen deine Anliegen gerne über das Kontaktformular auf dieser Website entgegen. Über diesen Kanal erreichst du uns auch, wenn du dich für den Basteltag anmelden möchtest. Wir teilen dir dann den genauen Ort umgehend per E-Mail mit.

Guten Tag Herr Landolt

Die von Ihnen präsidierte Sicherheits- und Fankommission der Swiss Football League plant zum Start der Saison 07/08 ein neues Bewilligungsverfahren für Choreografien einzuführen. Die United Supporters Luzern, die unabhängige Dachorganisation der aktiven Fans des FC Luzerns, wehren sich entschieden gegen diese neue Regelung.

Vor allem die Tatsache, dass Inhalt und Botschaft einer Choreografie in Zukunft für deren Bewilligung mitentscheidend sein sollen, halten wir für unzumutbar. Die USL betrachten Choreografien als eine Form von Kunst, mit der wir unser kreatives Selbstverständnis zum Ausdruck bringen. Sie sind der Stolz unserer Kurve und unser am besten gehütetes Geheimnis. Eine Einmischung Dritter in Motivwahl und Art der Gestaltung kann nicht toleriert werden.

Die USL bedauern es sehr, dass die Swiss Football League mit dem geplanten Bewilligungsverfahren ohne Not in die erfolgreiche Fanarbeit einzelner Klubs eingreift und diese mutwillig desavouiert. In Luzern haben Fans und Verein in Sachen Choreo einen viel versprechenden Weg einer für beide Seiten gleichermassen zufriedenstellenden Zusammenarbeit gefunden. Das Fundament dieser Zusammenarbeit besteht aus vielen persönlichen Gesprächen und über die Jahre gewachsenem gegenseitigem Vertrauen. Mit der von der SFL von oben diktierten neuen Regelung werden diese Errungenschaften mit einem Schlag zunichte gemacht.

Da sich die Swiss Football League bisher zum neuen Choreo-Bewilligungsverfahren nicht offiziell geäussert hat, können wir über die Beweggründe, die zur neuen Regelung geführt haben, nur spekulieren. Geht es um die Kontrolle eines der letzten Freiräume einer lebendigen Fankurve? Ihre Äusserungen im Baslerstab vom 22. Mai 2007 zielen glücklicherweise in eine andere Richtung. Dort sagen Sie, dass Sie lediglich einen „Ansprechpartner suchen“, und dass Sie im Prinzip „gar nicht wissen wollen, was auf den Choreos steht“. Gerne nehmen wir Sie hier beim Wort!

  • Deshalb fordern wir Sie dazu auf, das neue Bewilligungsverfahren in der geplanten Form nicht einzuführen. Auf die Angabe von Inhalt und Botschaft einer Choreo ist genau so zu verzichten wie auf den juristisch mehr als fragwürdigen Passus "...dass die unterzeichnende Person für sämtliche direkt oder indirekt durch die Choreo verursachten Schäden, vollumfänglich haftbar gemacht werden kann".
  • Wir legen Ihnen mit Nachdruck ans Herz, das Bewilligungsverfahren für Choreos weiterhin den einzelnen Klubs zu überlassen. Persönliche Kontakte und gegenseitiges Vertrauen sind in Sachen Fanarbeit die weitaus besseren Ratgeber als Kontrollwahn und anonyme Formulare.
  • Sollte es der Swiss Football League tatsächlich nur darum gehen, für Choreos einen Ansprechpartner zu finden und sicherzustellen, dass das Gefahrenpotenzial bei der Durchführung im Stadion minimiert wird, bieten wir für konstruktive Lösungen selbstverständlich gerne Hand.
  • Hält die Swiss Football League am geplanten Bewilligungsverfahren fest, werden die USL ab sofort keine Choreografien mehr durchführen. Dieser schmerzhafte Entscheid fällt uns sehr schwer, würde damit doch ein von allen Seiten geschätztes Stück Fankultur verloren gehen, was der Atmosphäre im Stadion sehr abträglich wäre. Das ist nicht in unserem Interesse und mit Sicherheit auch nicht im Interesse des FC Luzerns. Wir hoffen sehr, dass es auch nicht in Ihrem Interesse ist.

Wir grüssen Sie und freuen uns auf eine baldige Antwort!

Für die United Supporters Luzern
Orlando Willi, Präsident


Kopie an: FC Luzern

Guten Tag Herr Landolt

Die von Ihnen präsidierte Sicherheits- und Fankommission der Swiss Football League plant zum Start der Saison 07/08 ein neues Bewilligungsverfahren für Choreografien einzuführen. Die United Supporters Luzern, die unabhängige Dachorganisation der aktiven Fans des FC Luzerns, wehren sich entschieden gegen diese neue Regelung.

Vor allem die Tatsache, dass Inhalt und Botschaft einer Choreografie in Zukunft für deren Bewilligung mitentscheidend sein sollen, halten wir für unzumutbar. Die USL betrachten Choreografien als eine Form von Kunst, mit der wir unser kreatives Selbstverständnis zum Ausdruck bringen. Sie sind der Stolz unserer Kurve und unser am besten gehütetes Geheimnis. Eine Einmischung Dritter in Motivwahl und Art der Gestaltung kann nicht toleriert werden.

Die USL bedauern es sehr, dass die Swiss Football League mit dem geplanten Bewilligungsverfahren ohne Not in die erfolgreiche Fanarbeit einzelner Klubs eingreift und diese mutwillig desavouiert. In Luzern haben Fans und Verein in Sachen Choreo einen viel versprechenden Weg einer für beide Seiten gleichermassen zufriedenstellenden Zusammenarbeit gefunden. Das Fundament dieser Zusammenarbeit besteht aus vielen persönlichen Gesprächen und über die Jahre gewachsenem gegenseitigem Vertrauen. Mit der von der SFL von oben diktierten neuen Regelung werden diese Errungenschaften mit einem Schlag zunichte gemacht.

Da sich die Swiss Football League bisher zum neuen Choreo-Bewilligungsverfahren nicht offiziell geäussert hat, können wir über die Beweggründe, die zur neuen Regelung geführt haben, nur spekulieren. Geht es um die Kontrolle eines der letzten Freiräume einer lebendigen Fankurve? Ihre Äusserungen im Baslerstab vom 22. Mai 2007 zielen glücklicherweise in eine andere Richtung. Dort sagen Sie, dass Sie lediglich einen „Ansprechpartner suchen“, und dass Sie im Prinzip „gar nicht wissen wollen, was auf den Choreos steht“. Gerne nehmen wir Sie hier beim Wort!

  • Deshalb fordern wir Sie dazu auf, das neue Bewilligungsverfahren in der geplanten Form nicht einzuführen. Auf die Angabe von Inhalt und Botschaft einer Choreo ist genau so zu verzichten wie auf den juristisch mehr als fragwürdigen Passus "...dass die unterzeichnende Person für sämtliche direkt oder indirekt durch die Choreo verursachten Schäden, vollumfänglich haftbar gemacht werden kann".
  • Wir legen Ihnen mit Nachdruck ans Herz, das Bewilligungsverfahren für Choreos weiterhin den einzelnen Klubs zu überlassen. Persönliche Kontakte und gegenseitiges Vertrauen sind in Sachen Fanarbeit die weitaus besseren Ratgeber als Kontrollwahn und anonyme Formulare.
  • Sollte es der Swiss Football League tatsächlich nur darum gehen, für Choreos einen Ansprechpartner zu finden und sicherzustellen, dass das Gefahrenpotenzial bei der Durchführung im Stadion minimiert wird, bieten wir für konstruktive Lösungen selbstverständlich gerne Hand.
  • Hält die Swiss Football League am geplanten Bewilligungsverfahren fest, werden die USL ab sofort keine Choreografien mehr durchführen. Dieser schmerzhafte Entscheid fällt uns sehr schwer, würde damit doch ein von allen Seiten geschätztes Stück Fankultur verloren gehen, was der Atmosphäre im Stadion sehr abträglich wäre. Das ist nicht in unserem Interesse und mit Sicherheit auch nicht im Interesse des FC Luzerns. Wir hoffen sehr, dass es auch nicht in Ihrem Interesse ist.

Wir grüssen Sie und freuen uns auf eine baldige Antwort!

Für die United Supporters Luzern
Orlando Willi, Präsident


Kopie an: FC Luzern

In der vergangenen Saison durften wir auf die Unterstützung zahlreicher Mitglieder zählen. Dafür möchten wir uns an dieser Stelle nochmals herzlich bedanken! Damit wir auch in der Saison 07/08 mit voller Kraft unseren Beitrag zum Erfolg unserer Mannschaft leisten können, sind wir wiederum auf Mitgliederbeiträge angewiesen.

Hierzu möchten wir euch folgende Informationen bekannt geben:
  • Registrierungen von neuen USL-Mitgliedern sind seit je her möglich. Klicke dazu auf Werde Mitglied! und folge den Anweisungen. Die Mitgliedschaft läuft vom Zeitpunkt des Zahlungseinganges auf unserem Konto bis zum Ende der Saison 07/08.
  • Mitgliedschaftsverlängerungen von bestehenden Mitgliedern sind ab sofort ebenfalls möglich. Klicke dazu auf Werde Mitglied! und folge den Anweisungen. Die Mitgliedschaft läuft vom Zeitpunkt des Zahlungseinganges auf unserem Konto bis zum Ende der Saison 07/08.
  • Die Ausgestaltung der Vorteile für die verschiedenen Mitgliedschaftsstufen sieht gleich aus wie in der letzten Saison und ist hiermit definitiv.
  • Informationen, wann und wo die Membercards abgeholt werden können, folgen zu gegebener Zeit (sicher nach Saisonstart).
  • Bitte beachtet bei eurer Überweisung, dass sich unsere Kontonummer geändert hat - danke!
Je näher das Saisonende, desto intensiver das USL-Programm!

Ticketbörse

Seit dieser Woche gibt es für Euch die Möglichkeit, überzählige Cupfinal-Tickets an andere FCL-Fans zu verkaufen. Dies gilt sowohl für Match- wie auch Zugbillette. Nach unserer Einschätzung dürfte es einige geben, die noch Tickets für den an sich ausverkauften USL-Extrazug erwerben möchten. Genauso gibt es wohl Leute, die im Besitz von Tickets sind, jedoch anderweitig nach Bern zu reisen gedenken. Weitere Infos & Spielregeln: www.fclforum.ch/viewtopic.php?t=4085

Auch am Samstag: Volle Pulle USL!

  • Morgen Samstag wartet bereits das nächste Highlight auf uns: Basel ist zu Gast. Wie üblich gibt’s einen Apéro im Roadhouse. Ab 13.30h gelten die stark reduzierten Getränkepreise. USL-Mitgliederausweis nicht vergessen!
  • Pünktlich zum letzten Heimspiel wird zudem die vierte Ausgabe von „Der Stelzbock“ präsentiert. Erhältlich ist das „Blatt für den Block“ im Roadhouse und danach an den bekannten Standorten im Stadion.
  • Rüste Dich für den Pfingstmontag! Am USL-Stand beim Stadioneingang zur Zone 2 werden am Samstag erstmals unsere exklusiven Cupfinal-Artikel erhältlich sein (siehe Fotos). Das T-Shirt in den Grössen S, M, L und XL wird für Fr. 25.- (Mitglieder Fr. 20.-), der Seidenschal für Fr. 20.- (Mitglieder Fr. 15.-) verkauft. Wie immer unterstützt Du mit einem Kauf die Choreokasse!